Ralf Bender-Preis 2021 ist gestartet

Es geht wieder los: Am 14. Februar bei Sonnenaufgang startet der Ralf Bender-Preis 2021. Autorinnen und Autoren sind eingeladen, sich am höchst dotierten Krimi-Kurzgeschichten-Preis im deutschsprachigen Raum zu beteiligen. Die Sieger-Story erhält 1500 Euro, weitere Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von über 5000 Euro werden vergeben. Einsendeschluss ist am 31. Mai 2021 bei Sonnenuntergang. Inzwischen hat sich der Ralf Bender-Preis zu einem der renommiertesten Literaturwettbewerbe im deutschsprachigen Raum entwickelt. Kurzgeschichten, die in den Anthologien des Bender-Preises erschienen sind, konnten zahlreiche weitere Nominierungen und Preise einheimsen. So wurde auch schon der Friedrich-Glauser-Preis an eine Kurzgeschichte des Bender-Preises vergeben.


Der Ralf Bender-Preis wurde im Oktober 2013 erstmals vergeben und findet alle zwei Jahre statt. Er ist der erste niederbayerische Literaturwettbewerb für Krimi-Kurzgeschichten. Der Gewinner erhält 1500 Euro in bar, drei weitere Sonderpreise sind mit jeweils150 Euro dotiert. Darüber werden Sachpreise im Wert von 3000 Euro vergeben.


"Der Ralf Bender-Preis hat sich inzwischen zu einem der wichtigsten Krimi-Literaturpreise im deutschsprachigen Raum entwickelt", freut sich Initiator Alexander Frimberger. Bisher wurden insgesamt über 600 Beiträge eingereicht. So haben sich über die Jahre bekannte Krimiautorinnen und Krimiautoren, wie Veronika Rusch, Isabella Archan, Michael Thode, Henry Gerhard und Dagmar Isabell Schmidbauer am Wettbewerb beteiligt. Autorin Iris Leister hat mit der Geschichte "Der Hias" den Friedrich-Glauser-Preis 2015 gewonnen. Weitere Geschichten waren für den und andere Wettbewerbe nominiert.


"Wir legen aber Wert auf die Feststellung, dass der Literaturwettbewerb, der alle zwei Jahre stattfindet, nicht nur für Profis reserviert ist", so Frimberger. Er richtet sich vielmehr an alle Autorinnen und Autoren, die Krimi-Kurzgeschichten entweder schon geschrieben haben oder schreiben wollen. Das heißt: Auch 2021 es ist wieder soweit, der Wettbewerb startet am 14. Februar bei Sonnenaufgang. Profi, Hobby-Schriftsteller oder Anfänger, jeder kann mitmachen. Zugelassen sind Geschichten, die noch in keinem Medium veröffentlicht worden sind. Gefragt sind Kreativität und Lokalkolorit. Denn die einzige Bedingung ist: Handlungsort der Kurzgeschichte muss zwingend der Bayerische Wald sein. Ansonsten sind der Fantasie in Art und Ausführung keine Grenzen gesetzt. Der Gewinner erhält 1500 Euro in bar. Die besten Geschichten werden im Rahmen einer festlichen Veranstaltung am Samstag, 29. Oktober vorgestellt und in einem Buch veröffentlicht! Übrigens: Ralf Bender, Namensgeber des Preises, ist der ermittelnde Hauptkommissar der Erzengel-Thriller Raphael, Gabriel, Michael und Uriel.


Ziel des Preises ist es, den Bayerischen Wald als Krimi-Region weiter zu etablieren.


Weitere Details: Bei der Preisübergabe, die heuer am Samstag, 29. Oktober im Kunst- und Kulturzentrum in der Marktgemeinde Schönberg (Postleitzahl: 94513) im Bayerischen Wald stattfindet, erhält der Autor/die Autorin der besten Geschichte einen außergewöhnlichen Glas-Pokal (Wanderpokal) und einen Geldpreis in Höhe von 1500 Euro in bar. Außerdem werden drei Sonderpreise a.) die fantasievollste (spektakulärsten) Geschichte (150 Euro), b.) die interessanteste Figur und c.) den witzigsten Einfall (je 150 Euro) vergeben. Die besten Kurzgeschichten erscheinen in einer Krimi-Anthologie, die am Tag der Preisübergabe präsentiert wird. Jede Autorin, jeder Autor, die/der mit seiner Geschichte im Buch vertreten ist, erhält zehn Exemplare gratis. Das Buch erscheint in der edition golbet des HePeLo-Verlages und wird nach Erscheinen überall im Buchhandel erhältlich sein.


Die Geschichten müssen an Originalschauplätzen im Bayerischen Wald spielen. Dazu zählen ausschließlich die Landkreise Freyung-Grafenau, Regen, Deggendorf, Passau, Straubing und Cham. Die Kurzgeschichten dürfen eine Länge von fünfzehn DIN-A4-Seiten (60 Zeichen pro Zeile, 30 Zeilen pro Seite) nicht überschreiten. Für alle Autorinnen/Autoren, die eine Geschichte im Buch haben, besteht bei diesem Termin Anwesenheitspflicht. Die Gewinner werden erst bei der Preisverleihung bekannt gegeben.


Die Sieger-Kurzgeschichte steht an erster Stelle im Buch. Autor_innen die eine Kurzgeschichte in der Anthologie veröffentlicht haben, werden namentlich und mit Foto erwähnt, erhalten 10 Freiexemplare sowie Buchrabatt für weitere Exemplare. Die Preisverleihung findet in einem festlichen Rahmen statt. Neben den Organisatoren Susanne und Alexander Frimberger, besteht die Jury aus Persönlichkeiten aus den Bereichen Kultur, Tourismus, Politik und Wirtschaft sowie aus eingefleischten Krimi-Fans.


Autorinnen und Autoren, die sich mit einer Geschichte an dem Wettbewerb beteiligen möchten, schicken ihr Werk per E-Mail an: info@edition-golbet.de. WICHTIG: Bitte nur Dokumente im Word-Format schicken. Keine pdfs, jpgs oder ähnliche Formate. Keine besonderen Formatierungen verwenden (Absätze und ähnliches sind natürlich erlaubt).



Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Alexander Frimberger: 0 85 54/94 44 61.

Ausschreibungsdetails

Bei der Preisübergabe am Samstag, 29. Oktober 2021 im Kunst- und Kulturzentrum in der Marktgemeinde Schönberg erhält der Autor / die Autorin der besten Geschichte einen außergewöhnlichen Glas-Pokal (Wanderpokal) und einen Geldpreis in Höhe von 1500 Euro in bar. Außerdem werden drei Sonderpreise (je 150 Euro) für


- den fantasievollsten (spektakulärsten) Mord

- die interessanteste Figur und

- den witzigsten Einfall vergeben



Weitere Bestimmungen:


Die besten (mindestens 15, maximal 25) Kurzgeschichten erscheinen in einer Krimi-Anthologie, die am Tag der Preisübergabe präsentiert wird. Das Buch erscheint in der edition golbet des HePeLo-Verlages und wird nach Erscheinen überall im Buchhandel erhältlich sein.


Starttermin des Ralf Bender-Preises 2021:


14. Februar 2021 bei Sonnenaufgang


Abgabeschluss:


31. Mai 2021 bei Sonnenuntergang


Austragungsmodus:


Jedermann und Jedefrau können an dem Wettbewerb teilnehmen. Ausgeschlossen von der Wettbewerbsteilnahme sind Mitarbeiter und Autoren der edition golbet sowie deren Familienangehörige.


Für Teilnahme und Veröffentlichung (inklusive Druck und Vermarktung) entstehen Autorinnen und Autoren keine Kosten.


Die Geschichten müssen an Originalschauplätzen im Bayerischen Wald spielen. Dazu zählen ausschließlich die Landkreise Freyung-Grafenau, Regen, Deggendorf, Passau, Straubing und Cham.


Die Kurzgeschichten sollten eine Länge von fünfzehn DIN-A4-Seiten (60 Zeichen pro Zeile, 30 Zeilen pro Seite) nicht überschreiten. WICHTIG: Bitte nur Dokumente im Word-Format schicken. Keine pdfs, jpgs oder ähnliche Formate. Keine besonderen Formatierungen verwenden (Absätze und ähnliches sind natürlich erlaubt).


Preisverleihung:


Die Preisverleihung findet im Bayerischen Wald statt


Für alle Autoren, die eine Geschichte im Buch haben, besteht bei diesem Termin Anwesenheitspflicht, da die Gewinner erst bei der Preisverleihung bekannt gegeben werden


Die Anthologie wird am Abend der Preisverleihung offiziell vorgestellt


Die Sieger-Kurzgeschichte steht an erster Stelle


Jeder Autor der eine Kurzgeschichte in der Anthologie veröffentlicht hat, wird namentlich erwähnt, erhält zehn Freiexemplare sowie 40 Prozent Buchrabatt für weitere Exemplare


Die Preisverleihung findet in einem festlichen Rahmen im Kunst- und Kulturzentrum in der Marktgemeinde Schönberg im Bayerischen Wald statt.


Jury:


Neben Susanne und Alexander Frimberger, nehmen Persönlichkeiten aus Kultur, Tourismus, Politik und Wirtschaft sowie eingefleischte Krimi-Fans an der Auswahl der besten Einsendungen teil.


Anschrift:


Ihre Kurzgeschichte inklusive kurzem Lebenslauf und Portraitfoto (farbig) schicken Sie bis zum 31. Mai 2021 (Datum des Poststempels zählt) an:

edition golbet

Kirchplatz 8

94513 Schönberg

oder elektronisch an: info@edition-golbet.de


Bei Fragen können Sie sich jederzeit gerne an Alexander Frimberger, Tel.: 08554/944461 wenden.


Es werden nur Autorinnen und Autoren benachrichtigt, die es in die engere Auswahl des Bender-Preises also mindestens in die Anthologie geschafft haben. Sollten Sie nichts von uns hören, müssen Sie davon ausgehen, dass der Beitrag diesmal leider nicht ausgewählt wurde.


Rechtshinweis:


Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, das Urteil der Jury nicht verhandelbar. Alle Gewinner und Autoren der Anthologie werden schriftlich benachrichtigt und erhalten eine verpflichtende Einladung zur Preisverleihung. Alle Autorinnen und Autoren erklären sich einverstanden mit vollständigem Namen und Bild im Buch genannt zu werden. Bitte schicken Sie uns keine Original-Manuskripte, da diese nicht zurückgesendet werden. Alle weiteren rechtlichen Bestimmungen werden in einem gesonderten Vertrag festgehalten.