Badespaß in der Natur

Familie am Badesteg im Bayerischen Wald
© Tourismusverband Ostbayern - Eginger See

Der Bayerische Wald ist wasserreich. Zahlreiche Flüsse und Wildbäche durchziehen die Region. Der Regen, die Ilz, verschiedene Ohen und die Flanitz sind nur einige davon. Vielerorts gibt es ausgezeichnete Uferabschnitte, an denen man sich im Sommer erfrischen kann. Nicht weniger zahlreich sind die Badeseen, die in der warmen Jahreszeit zu einem Sprung ins kühle Nass einladen.


Doch Vorsicht, nicht überall ist baden erlaubt. Prominentestes Beispiel ist wohl der Frauenauer Trinkwasserspeicher. Logisch, schon der Name verrät das: Hier wird das Trinkwasser für die Region gesammelt. Auch der Kleine Arbersee mit seinen schwimmenden Inseln darf nur umrundet und bestaunt aber nicht bebadet werden. Sein Bruder, der Große Arbersee ist ebenfalls für Schwimmer tabu.

Übersichtskarte Badeseen im Bayerischen Wald

Externer Inhalt u.osmfr.org
Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


Doch keine Angst es gibt jede Menge offizielle Badeseen. Große und Kleine, idyllisch und ruhig gelegen oder mit einem reichhaltigen Freizeitangebot. Nachfolgend eine Auflistung:


• Im Landkreis Cham am der Grenze zum Oberpfälzer Wald liegt der Neubäuer See (Stadt Roding). Das Freizeitzentrum verfügt über Campingplatz und Restaurant. Neben Badespaß gibt es einen Bootsverleih. Viele andere Wassersportmöglichkeiten. Internet: www.see-campingpark.de


• Klein aber fein ist der Natur-Badeweiher Raßbach bei Kellberg-Thyrnau in der Nähe von Passau. Hier steht die pure Erholung im Vordergrund. Sein großes Plus ist die ausladende Liegewiese. Internet: www.thyrnau.de


• Nacktbader finden am Stausee Oberilzmühle bei Passau ihr Refugium. Er ist ein beliebter Anlaufpunkt für Badegäste. Das Ostufer ist FKK-Bereich. Neben Baden steht die Naherholung im Vordergrund. Der Ilztalwanderweg, der bis in den Bayerischen Wald hinein verläuft, führt entlang des Ufers. Auch rund um den See gibt es einige schöne Natur-Flaniermeilen. Internet: www.salzweg.de


• An der Ost- und Südseite des Silbersees im Dreiwäldereck Bayerischer- Böhmischer und Oberpfälzer Wald wurden Badeplätze geschaffen, die frei zugänglich sind. Auch Angeln und Segeln ist möglich. Die Ufer im Norden und Westen bleiben der Natur. So ist ein Biotop entstanden. Top-Tipp: Der Rundwanderweg Silbersee. Internet: www.tiefenbach-opf.de


• Am Naturbadeweiher Haslach (Hohenau) im Herzen des Bayerischen Waldes trifft man sich zum Planschen, am Grill- und am Volleyballplatz. Natürlich gibt es auch einen großen Liegewiesenbereich sowie ein kleines Sanitärhäuschen. Top-Tipp: Der Nationalpark Bayerischer Wald ist nicht weit. Wir empfehlen morgens eine knackige Wanderung auf einen Nationalparkgipfel, zum Beispiel auf die Große- und Kleine Kanzel (siehe Wandertipps) zu unternehmen und anschließend die müden Knochen im Weiher zu kühlen. Internet: www.hohenau.de.


• St. Engelmar ist ein Kurort der Extraklasse. Dazu gehört natürlich auch der Kurpark mit Naturbadesee, der über eine Regenerationszone mit Schilf gereinigt wird. Eine große Liegefläche, Planschbereich, Kiosk, Sanitärbereich und ein Badesteg mit Aussichtskanzel laden Wasserratten zu einem unbeschwerten Badetag ein. Top-Tipp: Der WaldWipgelWeg in Maibrunn ist Deutschlands längster und höchster Baumkronenweg. Internet: www.urlaubsregion-sankt-englmar.de/


• Der Dreiburgensee bei Tittling, dem Tor zum Mittleren Bayerischen Wald, hieß früher Rothauer See. Er bietet nicht nur Badeplätze, sondern auch Gastronomie und einen schönen Rundwanderweg mit Ruhebänken und schönen Ausblicken (siehe Wandertipps). Vor allem der hintere Teil ist ganz der Natur überlassen. Wer mag geht einfach über die Straße und stattet dem Museumsdorf einen Besuch ab. Top-Tipp: Das dortige Museums-Wirtshaus „Mühlhiasl“ ist nicht nur für alle, die urige Bayerische Küche und süffiges Bier lieben, unbedingt einen Besuch wert. Internet: www.tittling.de


• Klein aber fein, so würden wir den Ebenreuther See im Thurmansbanger Ortsteil Ebenreuth beschreiben. Der See sowie die Liege- und Erholungsflächen locken im Sommer Sonnenanbeter und Wasserratten gleichermaßen an. Angeln geht auch. Erlaubniskarten bekommt man in der Touristinfo Thurmansbang. Internet: www.thurmansbang.de.


• Ebenfalls im Gemeindebereich Thurmansbang liegt der kleine Buchwiesweiher. Besonderheit: Der örtliche Kulturverein lädt dort zu sogenannten musikalischen Weiherserenanden ein. Internet: www.thurmansbang.de.


• Der Blaibacher See beim gleichnamigen Ort entstand durch die zweite Staustufe des Flusses Schwarzer Regen. Er ist ein regelrechtes Freizeitzentrum. Auf der linken Seite befindet sich neben einem großen Badeplatz auch das Restaurant Seestüberl. Boote oder Stand up Paddles können gemietet werden. Auch an Angler und Wanderer wurde gedacht. Internet: www.blaibach.de


• Der Naturbadesee in Mauth verfügt über einen Sandstrand und eine Liegewiese. Sportlich ambitionierte Erholungssuchende können sich am Beach-Volleyball- oder Fußballplatz austoben. Am Westufer tut eine Natur-Kneippanlage gute Dienste. Vor allem, wenn man zuvor einen Ausflug – zum Beispiel auf den Siebensteinkopf oder zur Moldauquelle (siehe Wandertipps) unternommen hat. Internet: www.mauth.de


• Wenn auch etwas kleiner, so erfüllt der Badeweiher Sonnen im Wegscheider Land doch seinen Zweck. Es gibt einen Kinderbereich, Umkleidekabinen, WC, Liegewiese und Kiosk. Das Wasser ist moorhaltig, da es dem Hochmoor Schönwies entspringt. Internet: www.gemeinde-sonnen.de


Der Drachensee Der Drachensee


• Wie sollte in Furth im Wald ein Freizeitzentrum anders heißen, als Drachensee. Schließlich findet in Furth regelmäßig der weltberühmte Further Drachenstich statt. Der See selbst bietet nicht nur Badespaß für Sonnenanbeter. Nach Genehmigung durch des Ordnungsamt darf am Ufer ein Lagerfeuer entzündet werden, es gibt Rad- und Wanderwege rund um den See, Boot fahren, surfen und segeln (kein Verleih) ist möglich und Sie finden auch eine Fitness-Route (Nordic Walking Park). Den schönsten Ausblick über den See haben Sie vom begehbaren Kunstwerk „Mythos Drache“. Topp-Tipp. Nicht weit entfernt beim Campingplatz Einberg befindet sich der Wildgarten „Mut zur Wildness“ (siehe Wandertipps). Internet: www.furth-drachensee.de


• Sagen wir mal ursprünglich und urig, das ist der Dorfweiher Falkenfels (Vorderer Bayerischer Wald). Der Naturbadeweiher mit kleiner Liegeweise liegt in der Ortsmitte. Ganz ehrlich, mehr braucht es doch auch gar nicht für einen entspannten Tag. Und wer mehr Trubel will: Die Stadt Straubing liegt nur rund 15 Kilometer entfernt. Internet: www.falkenfels.de


• Bekannter als der Eginger See selbst, ist wohl die Therme, die sich direkt am Ufer befindet. Doch der See bietet schöne Badeplätze mit Sandstrand und Sonnenschirmen, kann darüber hinaus auch ganz gemütlich umrundet werden (siehe Wandertipps). Hits für Kids: Die Wellenwasserrutsche, der Spielplatz und die Granitwasserlandschaft mit Planschbereich. Für das sinnliche Erlebnis zwischendurch bietet sich der „Garten der Sinne“ mit 15 Stationen an. Top-Tipp: In Eging ist auch die Westernstadt Pullman City beheimatet. Internet: www.eging.de


• Wer hätte das gedacht: Im Bayerischen Wald, genauer gesagt in Lalling, befindet sich Deutschlands einziger öffentlicher Feng-Shui-Park. Neben Badespaß im Kurparksee stehen hier vor allem Feng-Shui und Altes Wissen im Vordergrund. Dementsprechend malerisch ist er angelegt. Im Park startet auch ein schöner Wanderweg mit schönen Ausblicken. Wussten Sie übrigens: Lalling ist von Deggendorf kommend nicht nur das Tor in die malerische Mittelgebirgslandschaft des Bayerischen Waldes sondern gilt mit seinen Nachbargemeinden auch als Obstschüssel des Bayerischen Waldes. Dementsprechend werden im Herbst hier Most- und Apfelfeste gefeiert. Internet: www.lalling.de


• Auch im Freizeitzentrum Gegenbach bei Breitenberg können Sie ins Wasser hüpfen. Der Badeweiher ist von einem Sandstrand mit Steg, einem Beach-Volleyballplatz, einer Seilbahn und Spielgeräten für Kinder umgeben. Internet: www.breitenberg.de


• Der Freudensee beim Luftkurort Hauzenberg macht seinem Namen alle Ehre. Der 1,6 km lange rundweg um den See im südlichen Bayerischen Wald führt immer nah am Ufer entlang und ist auch für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen geeignet. Unterwegs passiert man Bachläufe, Mischwälder und eine reiche Pflanzenwelt. Natürlich lädt der See auch zum Baden ein, es gibt außerdem einen Stand up Paddle-Verleih. Internet: www.hauzenberg.de


• Ebenfalls einzigartig so wie der Feng-Shui-Park in Lalling, ist die längste Wasserski- und Wakeboard-Seilbahn der Welt im Friedenhainsee bei Parkstetten am Rand des Naturparks Bayerischer Wald. 1200 Meter kann man sich auf der Umlaufstrecke ziehen lassen. Bords und Schwimmwesten werden gestellt und wer stürzt, wird vom Motorboot abgeholt. Es gibt Badeplätze, einen Campingplatz, ein Restaurant mit Sonnenterrasse, eine Wasserrutschbahn und vieles mehr. Action und Erholung, was will man mehr. Internet: www.friedenhainsee.de


• In Hinterschmiding bei Freyung befindet sich der Landschaftsweiher. Hier steht neben dem baden vor allem die Natur im Vordergrund. Der Uferbereich ist bis auf wenige Stellen naturbelassen, es wird in den natürlichen Lebenskreislauf nicht mehr eingegriffen. So bietet er Schutz für seltene Tier- und Pflanzenarten, deren Vielfalt in den zurückliegenden Jahren stark zugenommen hat. Internet: www.hinterschmiding.de


• Einer der am idyllischsten gelegenen Seen im Bayerischen Wald ist wohl der Saldenburger See im gleichnamigen Ort. Überragt von der altehrwürdigen Ritterfeste Saldenburg liegt er unterhalb des Ortes in einer zauberhaften Wald- und Wiesenlandschaft. Trotzdem bietet er modernen Badespaß. Hauptattraktion ist die kleine Seilbahn zur Insel, es gibt eine Steganlage, einen Sonnendeck und ein gestrandetes Spielschiff. Auch Sanitäreinrichtungen und Umkleidekabinen und ein Beach-Volleyballplatz befinden sich vor Ort. Außerhalb der Schonzeiten dürfen bestimmte Fische gefangen werden (Handangel mit Haken). Top-Tipp: Wer sich abseits des Sees ein wenig umsieht kann den Widder entdecken. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten (siehe Wandertipps). Internet: www.saldenburg.de


• Freizeitspaß für Jung und Alt verspricht der Naturbadesee in Jandelsbrunn unweit von Waldkirchen. Einige Freizeiteinrichtungen sorgen für Abwechslung, allerdings gibt es keine Badeaufsicht. Internet: www.jandelsbrunn.de


• In Wiesenfelden im Vorderen Bayerischen Wald befindet sich ein Naturbadeweiher. Kies- und Sandstrand, Holzbadeinsel, Grillmöglichkeit und Sanitäranlagen laden zum baden und entspannen ein. Es gibt einen Kiosk und auch sein Zelt darf man dort aufschlagen. Internet: www.tourismus-wiesenfelden.de


• Eine Mischung aus Freibad und Badesee ist das Neukirchener Naturbad in Neukirchen b. Hl. Blut. Es befindet sich direkt an einem Radweg und erlaubt einen ungehinderten Blick zum Berg Hohenbogen. Der Uferbereich ist teilweise befestigt, so dass der Eindruck eines Schwimmbeckens mit Planschbecken, Nichtschwimmer- und Schwimmerbereich entsteht. Die Reinigung des Wassers erfolgt ohne Chlor auf natürliche Weise (biologisch). Sanitäranlagen, Kiosk und Spielbereich komplettieren das Naturbad. Internet: www.neukirchen.bayern/de


• Der Stausee Riedelsbach ( Gemeinde Neureichenau) ist ein perfektes Natur-Erholungsrefugium. Zwei Feuchtbiotope können bei einem Spaziergang bewundert werden. Nach Anmeldung bei der Gemeinde darf man auch grillen und Schlauchboot fahren. Angler erhalten Genehmigungskarten im Hotel Gut Riedelsbach. Top-Tipp: Von Riedelsbach startet eine schöne Wanderung ins Reich des Dreisessels mit Dreiländereck (Böhmen – Bayerischer Wald – Oberösterreich), Steinernes Meer und den Gipfeln Plöckenstein (mit Plöckensteinsee) und Hochstein. Internet: www.neureichenau.de/startseite


• Im Naturpark Oberer Bayerischer Wald befindet sich der Seepark Arrach. Bei dem Namen ahnt man schon, dass mehr geht, als nur ins Wasser hüpfen. Badeinsel, Wasserfontäne, Ziehflösse, es ist einiges geboten. Man kann sich beim Beachvolleyball messen, über den Abenteuer-Spielplatz toben oder das Sportgelände nutzen. Weitere Besonderheiten sind ein Naturlehrpfad, Kunstfelsen-Rauchröhren, die den „echten“ Rauchröhren am Kaitersberg maßstabsgetreu nachempfunden sind und ein Kletterpark für Kinder. Im Sommer wird auch ein kleines Kulturprogramm auf die Beine gestellt. Top-Tipp: Wandern Sie auf den Kaitersberg in Richtung Großer Riedelstein. Dort oben befinden sich die Felsformation Rauchröhren. Es gibt zwei Wege. Der einfache führt drumherum, der schönere aber etwas schwierigere mitten durch. Ein echtes Erlebnis (siehe Wandertipps). Internet: www.seepark-arrach.de


Goldsteig-Perlsee © TVO Woidlife-Photography - Perlsee bei Waldmünchen


• Noch Bayerischer Wald oder schon Oberpfälzer Wald. Naja, wahrscheinlich beides, ein Grenzfall eben: In jedem Fall ist der Perlsee bei Waldmünchen einen Ausflug wert. Die Gastronomie am Campingplatz ist bodenständig gut, der Wanderweg rund um den See schön, der am Ufer angesiedelte Kräutererlebnispfad interessant. Man kann sich in den Badetrubel stürzen oder auf der Ostseite des Sees Ruhe und Natur genießen. Spielgeräte und weitere Freizeiteinrichtungen komplettieren das Angebot. Top-Tipp: Am Campingplatz starten einige schöne Wanderwege. Einer führt auf tschechischer Seite zum verlassenen Dorf der ehemaligen Gemeinde Lučina. In den Ruinen gibt es auch aufgrund von interessanten Schautafeln viel zu entdecken. Internet: www.waldmuenchen.de/de


• In Wegscheid an der Grenze zum oberösterreichischen Mühlviertel befindet sich der Rannasee. Er ist der größte Badesee des Bayerischen Walds (20 Hektar). Dementsprechend groß ist das Bade- und Freizeitangebot. Wer mag springt vom Treetboot ins Wasser, saust über die 120 Meter lange Wasserrutsche, surft oder leiht sich ein Stand up Paddle. Abenteuer-Spielplatz für Kinder und Beachvolleyball für Sportliche runden das Angebot ab. Ach ja, wer einfach nur seine Ruhe haben will: Natürlich gibt es schöne Badestrände und Liegewiesen. Übrigens: Ein Teil des Sees liegt schon in Österreich. Praktisch ein grenzenloses Badevergnügen! Internet: http://www.wegscheid-aktuell.de.



Weitere kleine Badeweiher befinden sich in Regenhütte bei Bayerisch Eisenstein (Internet: www.bayerisch-eisenstein.de), in Eschelkam der Naturbadeweiher Großaign (Internet: www.markt-eschlkam.de) und der Badeweiher Thalberg bei Wegscheid (Internet: www.wegscheid.de). Bei Niederalteich befindet sich der Luberweiher, ein Kiesweiher. Da dort noch Betrieb herrscht, kann die Nutzung teilweise eingeschränkt sein (Internet: www.niederalteich.de)



Code
Wir haben etwas vergessen? Schreiben Sie uns Ihr Infos in die Kommentare.